.

Was ein Brautpaar vor Beauftragung eines Hochzeitsfotografen wissen sollte

Der schönste Tag des Lebens eines Paares soll selbstverständlich als bleibende Erinnerungen festgehalten werden - aber: Wie finde ich den zu mir bzw. uns passenden Hochzeitsfotografen?

"Jedes Brautpaar steht bei den Planungen vor der Entscheidung, wie das Ereignis festgehalten werden soll. Der Pflichtteil besteht hier in der eigentlichen Zeremonie und den daran anschließenden Gruppenbildern mit den anwesenden Hochzeitsgästen." - so Florian Heurich - Fotograf Frankfurt

Zunehmend beliebter werden Paarbilder in ansprechender Umgebung, bei größeren Gesellschaften mit ausgiebigem Abendprogramm soll oft auch der Abend mit Showeinlagen festgehalten werden. Genauso vielfältig sind die Angebote der Hochzeitsfotografen, speziell, was die Preisgestaltung angeht.

 

Vorbereitung und verborgende Aufwändungen

Ein Angebotsvergleich der Fotografen fällt oft wegen großer Preisunterschiede schwer. Ein Fotograf muss letztendlich nicht nur die Stunden kalkulieren, die vor Ort mit der Kamera in der Hand anfallen. Zusätzliche Zeit wird mit Vorbesprechung, Anfahrt, Organisation und der Nachbearbeitung der Fotos verbracht. Letztere kann unter Umständen sogar länger dauern als die eigentlich vor Ort verbrachte Zeit.

Ein erfahrener Fotograf klärt vorher ab, wie die Kirche oder Standesamt von innen aussieht, und ob der Geistliche Fotografie mit Blitz erlaubt. Ebenso achtet er auf professionelle Details wie Abschaltung von Kamerageräuschen, Ersatzausrüstung im Fall eines Defekts und sonstige Detailplanung. Hierzu ist ein Ablaufplan des Tages incl. Showeinlagen bei der Feier extrem hilfreich, damit der Fotograf bei einer "spontanen" Einlage garantiert anwesend ist.

Paarbilder auf einer Hochzeit

Paarbilder als gesondertes Shooting

Beliebt sind Paarbilder kurz vor der eigentlichen Trauung, bei der das Brautpaar in gestellten Posen abgelichtet wird. Die Location muss hierfür sorgfältig gewählt werden, da hochstehende Mittagssonne Schlagschatten verursacht. Aus diesem Grund werden hier oft Locations gewählt, in denen Bäume oder andere Dinge etwas gegen Sonne schützen. Alternativ finden derartige Aufnahmen an Tagen vor oder nach der eigentlichen Hochzeit statt, was Dir einigen Stress am Hochzeitstag erspart, aber letztendlich Mehraufwand bedeutet.

 

Leistungsumfang festlegen

Wichtig ist es hier, dass Du mit dem Fotografen festlegst, was der genaue Leistungsumfang sein soll. Elemente umfassen bsp. Paarbilder vor der Hochzeit, die eigentliche Trauung, Sektempfang oder Kaffee und Kuchen und später das Abendessen und danach das Abendprogramm- letzteres wird oft mit kleineren Showeinlagen aufgelockert.Weiterhin ist wichtig, dass Du vorab besprichst, wie die fertigen Bilder übergeben werden- reicht ein einfacher USB-Stick, oder sollen es hochwertige, ausbelichtete Profiabzüge werden?

Letztendlich ergeben sich aus diesen ganzen Dingen die Kosten, die dem Fotografen teilweise selbst entstehen.

 

Was ist eine Hochzeitsreportage?

Immer beliebter ist die komplette Hochzeitsreportage, bei der der Fotograf vom Morgen an den ganzen Tag begleitet. Dieser beginnt beim Friseurtermin und endet mit dem Verlassen der Abendfeier.
Hier ergeben sich Einblicke, die den Tag besonders machen können, da diese auch Eindrücke "hinter den Kulissen" festhalten.

 

Wieviele Bilder sind denn normal?

Eine leidige Frage für Fotografen ist die nach der Anzahl der Bilder. Hier stehen gute Fotografen auf dem Standpunkt, dass sie je nach Dynamik der Veranstaltung stets das Optimum an Bildern schießen und alle doppelten und sonstwie uninteressanten Fotos aussortieren. Deswegen sind Richtwerte wie 50-80 Fotos pro Stunde einer Veranstaltung mit Vorsicht zu genießen- wenn es ruhig ist, ergeben sich auch nur wenig Gelegenheiten für prägnante Aufnahmen.

 

Was kostet ein Hochzeitsfotograf?

Die Spannbreite ist enorm, da sich gefragte Fotografen nicht nach Stundensatz, sondern meistbietend verkaufen können. Ist der Fotograf zu billig, solltest Du überlegen, ob er die gewünschte Qualität liefert...
Übliche Preise für seriöse Arbeiten fangen in der Regel nicht unter 300 Euro an und beinhalten nur die Trauung im Standesamt als solche incl. Gruppenbilder. Ein ganzer Tag incl. einem Paarshooting vor der Trauung und Bilder des Abendessens liegt schnell bei 1500-3500 Euros incl. Nachbearbeitung der Bilder. Zu beachten hierbei sind die starken regionalen Unterschiede. Ein Fotograf aus Frankfurt oder Hamburg ist sicher teurer als ein Fotograf aus Emden Ostfriesland. 

 

Fazit

Gute Arbeit hat ihren Wert und letztendlich Preis. Vor Beauftragung eines Fotografen solltest Du dessen Portfolio anschauen und mit Leuten sprechen, die bereits mit ihm gearbeitet haben. Eine genaue Festlegung der Leistungen hilft, Überraschungen zu vermeiden. Dies betrifft vor allen Dingen die Nachbearbeitung der Bilder und Übergabe.

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 275 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
312138 Besucher