.

SEO für Fotografen - das solltest du über Suchmaschinenoptimierung als Fotograf wissen

Selbständige Fotografen gibt es seit der massenhaften Verfügbarkeit der digitalen Fotografie täglich mehr. Dies bedeutet auch mehr Konkurrenz für jeden Einzelnen. Qualität setzt sich am Markt früher oder später durch, doch müssen Kunden einen kompetenten Fotografen erst einmal finden können. Hohe Sichtbarkeit im Internet ist deshalb für Unternehmer enorm wichtig.

Akquise als selbständiger Fotograf

Als Einzelakteur in einem selbständigen Handwerk hat man es allgemein nicht leicht neue Kunden zu gewinnen, zumindest nicht zu Beginn der gewerblichen Tätigkeit. Potenzielle Kunden müssen durch Werbung für die Dienstleistung blitzschnell überzeugt werden. Hier haben es Fotografen insofern leicht als sie ein visuelles Ergebnis ihrer Arbeit in Form eines Portfolios präsentieren können. Gute Fotografien sind so ausdrucksstark, dass sie auf emotionaler Ebene unmittelbar zur Kundengewinnung führen können.

seo für fotografen

Für Selbständige, die in den gewerblich ausgerichteten Bereichen Hochzeits- oder Produktfotografie tätig sind, herrscht in der Regel eine hohe Nachfrage. Heutzutage suchen potentielle Kunden online nach einem passenden Fachmann in ihrer Umgebung. Hier trennt sich werbetechnisch die Spreu vom Weizen. Dienstleister mit optimierten Webseiten und Profilen in den sozialen Medien habe die Nase vorn und werden eher und häufiger gefunden. Doch wie positioniert man sich als Fotograf im Netz richtig?

Was ist SEO-Optimierung?

In einer Welt, in der sich immer mehr Bereiche ins Internet verschieben und über Meta-Suchmaschinen wie Google und Bing nach Inhalten gesucht wird, ist das digitale Handwerk der Suchmaschinenoptimierung zu einer Königsdisziplin der Informationstechnik geworden.

Gesamte Agenturen beschäftigen sich mit der Search Engine Optimization (SEO) für gewerbliche Kunden. Eine SEO Agentur in Hamburg versieht etwa den Hintergrund-Code eines Webauftritts mit bestimmten Verlinkungen (Backlinks) und häufig gesuchten Schlagwörtern (Keywords). Profis in diesem Bereich haben eine besondere Expertise, doch auch als Laie ist es absolut möglich, die Grundlagen für bessere Sichtbarkeit im Internet selbst in die Wege zu leiten.

Es ist nicht ausreichend, einfach nur seine Arbeiten auf einer Webseite hochzuladen und zu hoffen. Ein proaktiver Unternehmer bestimmt sein Schicksal und sollte sich als Fotograf folglich speziell mit SEO-Techniken für Kreativberufe befassen.

Was ist ein SEO-Artikel?

Webseiten bestehen zum größten Teil aus Text und eingebettetem Bildmaterial. Eine suchmaschinenoptimierte Webseite ist in der logischen Folge nicht beliebig mit diesen Inhalten gefüllt, sondern orientiert sich an bestimmten Schemata. Da Fotografen über ihre visuelle Arbeit kommunizieren, ist für sie der Bereich "Bilder SEO" von großer Bedeutung. Content Marketing will bewusst betrieben werden.

So ist es für den gewerblichen Webauftritt eines Fotografen hinsichtlich eines guten Rankings in den Ergebnissen der Suchmaschinen etwa vorteilhaft, wenn die Ladezeit der Webseite trotz hohen Bildanteils besonders kurz ist. Des Weiteren spielt der Aspekt Local SEO, sprich Suchmaschinenoptimierung für die Zielgruppe in einer gewissen Region, für Berufe wie den Hochzeitsfotograf eine Rolle. Keywords von lokaler Relevanz sind hier vorteilhaft.

Für wen ist SEO hilfreich?

SEO ist für jeden Unternehmer mit Webpräsenz hilfreich. Die wichtigsten Optimierungen wie die Eintragung des eigenen Gewerbes bei Google My Business kann man dabei leicht selbst erledigen.

Das solltest du über Suchmaschinenoptimierung als Fotograf wissen

Search Engine Optimization ist ein sehr breites Feld und für jede Branche sind im Detail andere Details von vorrangigem Nutzen. Über die letzten Jahre hinweg, während der sich bezüglich Internetgeschwindigkeit und Art der genutzten Endgeräte in Deutschland nochmal einiges verändert hat, haben sich für Fotografen einige SEO-Aspekte als entscheidend herauskristallisiert.

  • Als ortsgebundener Fotograf, etwa spezialisiert auf Hochzeiten und andere Events, ist Local SEO das A und O. Suchmaschinen wie Google sortieren relevante Ergebnisse für regionale Zielgruppen automatisch im Ranking nach vorne.
  • Die Bilddateien der Webseite sollten durchweg optimiert sein. Dies bedeutet, dass sie in der Pixelanzahl sowie der Dateigröße gewisse Grenzen nicht überschreiten sollten. Auch sollten die Dateinamen bereits relevante Begriffe wie den lokalen Bezug zur Tätigkeit enthalten.
  • Eine regelmäßige und strenge Hierarchie in der Webseiten-Gliederung ist von Vorteil. Dies bezieht sich vornehmlich auf Faktoren wie eine saubere Struktur von Haupt- und Zwischenüberschriften sowie die thematische Unterteilung des Webauftritts in Haupt- und Unterseiten. Ein sauber geführter Blog mit ausführlichen Beschreibungen zu verschiedenen Themen der Fotografie dient sich dem Algorithmus einer Suchmaschine wie Google auf positive Weise an.
  • Offpage SEO, also die Verlinkung zu den eigenen Inhalten anderswo, bietet sich an, wenn die eigene Tätigkeit durch gegenseitige Verweisung auf den Geschäftspartner einen Gewinn für beide Seiten darstellt. Dies trifft etwa zu auf die Beziehung zwischen Hochzeitsfotograf und Event-Location.

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 962 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
402395 Besucher